Wenn die Leber krank wird

Lebererkrankungen sehe ich bei meinen Vogelpatienten jede Woche.

Die Leber scheint das schwache Organ vieler Vögel zu sein.

Meist kommen die Besitzer zu mir, wenn der Vogel mausert. Gerade in dieser Zeit machen sich Organprobleme bemerkbar. Der Appetit sinkt und die Vögel plustern vermehrt und schlafen viel, einige trinken auffallend viel. Manchmal ist der Kot sehr breiig und der Harnanteil gelb verfärbt, dann liegt möglicherweise eine Gelbsucht vor.

Röntgenaufnahmen und ein Blutbild geben genauere Auskunft. Beides sollte nur erfolgen, wenn der Vogel stabil genug ist.

Die Leber lässt sich in der Regel gut therapieren. Infusionen und spezielle Medikamente helfen. Meist müssen diese jedoch über einen langen Zeitraum gegeben werden.

Bei manchen Vögeln zeigt der Schnabel ein enormes Wachstum und das Horn wird brüchig. Man nennt dies einen Leberschnabel. In diesem Fall muss der Schnabel beschliffen und gefeilt werden. Dies sollte nur von einem kundigen Tierarzt durchgeführt werden, damit ein richtiger Schnabelschluss, sowie die richtige Schnabeldynamik erhalten bleibt.

Regelmäßige Kontrollen sind für alle Leberpatienten notwendig.

Haben Sie Fragen zu Ihrem Vogel, schreiben Sie mich gerne an.

Ihre Martina Schmoock

Hinterlasse Deinen Kommentar!